18.09.2017 - Im Dienst der Raiffeisen Klimaschutz-Initiative

Dr. Franz Fischler - © Philipp Naderer

Seit mittlerweile zehn Jahren übe ich in der Raiffeisen Klimaschutz-Initiative (RKI) die Funktion des Vorsitzenden aus. Diese Aufgabe habe ich sehr gerne übernommen, da ich persönlich von der Notwendigkeit einer solchen Initiative – und noch mehr von ihren Chancen – überzeugt bin.

Von Dr. Franz Fischler

Die RKI wurde 2007, auf Initiative des damaligen Raiffeisen Generalanwalts Dr. Christian Konrad, ins Leben gerufen. Ziel war es, die Klimaschutzmaßnahmen aller Raiffeisen Unternehmen zu bündeln und so mehr Umweltbewusstsein zu leben sowie durch Information und Beratung, aber auch durch ein gezieltes Angebot an hauseigenen Finanzprodukten dem Thema Nachhaltigkeit in Wirtschaft und Gesellschaft den gebührenden Stellenwert zu verschaffen. Umso mehr freue ich mich, dass wir diese Plattform kontinuierlich zu einer Raiffeisen Nachhaltigkeits-Initiative weiterentwickeln konnten.
 

Auswirkungen des Klimawandels

Die Auswirkungen des Klimawandels sind inzwischen in vielen Ländern spürbar. Bei uns in Österreich ist die Klimaveränderung sogar deutlich stärker ausgeprägt als im globalen Durchschnitt. Das besonders Beunruhigende dabei ist, dass sie sich noch dazu beschleunigt. Umso wichtiger war es, dass sich 2015 in Paris 195 Staaten auf die UN-Klimakonvention geeinigt haben. Der zentrale Punkt in diesem Weltklimavertrag ist, den globalen Temperaturanstieg deutlich unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu halten. Auch wenn am 1. Juni des heurigen Jahres Präsident Donald Trump den Rückzug der USA vom Weltklimavertrag verkündete, lassen sich die durch Bewusstseinsbildung der letzten Jahre veränderten Denkweisen nicht mehr aufhalten. Allerdings ist dafür ein Totalumbau unseres Wirtschaftssystems notwendig. Und wer hier nicht dabei ist, wird am Ende als Verlierer dastehen. Denn, die Bewältigung des Klimawandels bringt nicht nur Einschränkungen, sondern auch große Chancen. Wer hier die Nase vorne hat, gewinnt.

Aufgaben der Raiffeisen Klimaschutz-Initiative

Für die RKI sehe ich Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung in Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit in unserer Gesellschaft als die vorrangigen Aufgaben. Daher setzt die RKI jedes Jahr eine Reihe konkreter Taten, um einen entsprechenden Fortschritt in Sachen Nachhaltigkeit zu erzielen.

Sie unterstützt zum Beispiel seit zehn Jahren den österreichweiten Schülerwettbewerb "Jugend Innovativ" durch die Verleihung eines "Sustainability"-Preises. Dieser Wettbewerb ist Österreichs größter Innovationswettbewerb für Schüler und Lehrlinge. Er motiviert junge Menschen im Alter von 15 bis 20 Jahren eigene Ideen zu verwirklichen und der Öffentlichkeit zu präsentieren. Das fördert ihre Innovationskraft und ihren Ideenreichtum. Der Sustainability-Sonderpreis der RKI ging 2017 an die HTL Dornbirn nach Vorarlberg für ein Verfahren zur Verbesserung der Produktion von Biogas.

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der RKI-Mitgliedsorganisationen wurde in den Jahren 2010 und 2014 ein Ideenwettbewerb - die "Raiffeisen Nachhaltigkeits-Challenge" - organisiert. Ziel war es dabei, innovative, praxisrelevante, neue Ideen zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu sammeln und in den Unternehmen umzusetzen.

Eine weitere interne Maßnahme - die jährliche Fuhrparkerhebung - hat zum Ziel, die CO2-Emissionen der Fuhrparks der Mitgliedsorganisationen zu reduzieren. Seit der Ersterhebung konnte innerhalb von acht Jahren der Durchschnittswert von 165 g CO2 pro km auf 137 g CO2 pro km um 17 Prozent reduziert werden. Dieser Wert soll in den kommenden Jahren noch weiter gesenkt werden.

In den vergangenen Jahren ist zwar bereits viel erreicht worden, aber wir nehmen das zehnjährige Bestehen auch zum Anlass, uns strategisch weiterzuentwickeln. Daher arbeitet die RKI gemeinsam mit dem Umweltbundesamt an einer Raiffeisen Klimapolitik und -strategie. Diese soll den Mitgliedern künftig als Masterplan dienen, um sicherzustellen, dass die Unternehmen unter dem Giebeldach in Sachen Nachhaltigkeit an der Spitze sind.

Anlässlich des bevorstehenden 10-Jahres-Jubiläums möchten wir den Blick nach vorne richten, um für zukünftige Herausforderungen gerüstet zu sein und ein nutzbringendes Kompetenzzentrum für unsere Mitgliedsunternehmen, für unsere Kunden, aber auch zum Wohle einer nachhaltigen Gesellschaft zu sein. Daher werden wir einen wesentlichen Schritt weitergehen und alle Fragen der Nachhaltigkeit in die RKI integrieren.

Quelle: Raiffeisenzeitung; Bild: © Philipp Naderer